Frau sitzt im Auto und gähnt.

Müdigkeit und Erschöpfung

Neue Energie tanken

Hilfe bei Fatigue während einer Krebstherapie

Während der Behandlungszeit können Sie sich oft müde oder erschöpft fühlen. Sobald Müdigkeit zu einem starken Gefühl der Erschöpfung wird, sprechen Ärzte von „Fatigue“.1 Unter Fatigue leiden viele Patienten während ihrer Krebstherapie. Sie kann durch eine Reihe von Auslösern hervorgerufen werden, zum Beispiel durch Schlafmangel, bestimmte Medikamente oder wenn Sie nicht regelmäßig essen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich müde und abgeschlagen fühlen. So können Sie gemeinsam herausfinden, ob Sie unter Fatigue leiden und Schritte dagegen unternehmen.

Was bei chronischer Müdigkeit hilft

Fatigue kann schwer zu bewältigen sein – insbesondere, wenn Sie zuvor immer aktiv und voller Energie waren. Was können Sie also in Ihrem Alltag tun, um Kraft zu tanken?

  • Führen Sie Tagebuch über Ihre Energielevel – gibt es irgendetwas, was Sie ungewöhnlich schnell erschöpft?
  • Planen Sie Ihren Tagesablauf und halten Sie an diesem Plan fest. Setzen Sie dabei Prioritäten und nehmen Sie sich Zeit zum Ausruhen.
  • Versuchen Sie immer, zwischen fordernden und entspannenden Aktivitäten abzuwechseln.
  • Versorgen Sie Ihren Körper mit besonders viel Sauerstoff, indem Sie vor dem Schlafengehen das Zimmer lüften. Ausreichend Schlaf wird Ihnen helfen, sich besser zu fühlen.

Akzeptieren Sie Ihre Grenzen!

Besonders wichtig: Hören Sie auf Ihren Körper. Er wird Ihnen seine Grenzen zeigen. Akzeptieren Sie sie. Fordern Sie sich nur heraus, wenn Sie sich auch danach fühlen. Am besten ist es, eine Balance zwischen anspruchsvollen und wohltuenden Aktivitäten zu finden, die Ihnen die Zeit geben, sich zu erholen.

  1. Deutsche Krebshilfe (2014) Fatigue. Chronische Müdigkeit bei Krebs. Antworten, Hilfen, Perspektiven.