Was sind Ihre wertvollen Momente?

Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die einen Unterschied machen können – Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen Sie anderen Patienten und Ihren Angehörigen

Roggenhalm im Wind

Die Diagnose „Krebs“ kann in einem Moment das ganze Leben auf den Kopf stellen. Man versteht die Welt nicht mehr und denkt sich „Warum gerade ich?“. Was vorher selbstverständlich schien wird plötzlich zur Ungewissheit. Neu diagnostizierte Patienten stellen sich viele Fragen: „Wie geht es jetzt weiter?“, „Wird sich mein Leben nun komplett verändern?“. In Zeiten wie diesen sind es die kleinen Momente, die Ihnen Freude und Kraft für Ihren weiteren Weg geben können. Diese sind für jeden Patienten verschieden, weshalb wir eine Liste mit Ideen und Anregungen zusammengestellt haben. Wir hoffen, dass Sie darin eine Hilfe finden können!

Über Gefühle sprechen

In dieser scheinbar ausweglosen Situation ist es wichtig, Menschen um sich zu haben, denen Sie sich anvertrauen und mit denen Sie über Ihre Gefühle sprechen können. Ihr direktes Umfeld – Ihre Familie und Ihr Freundeskreis – können eine erste Anlaufstelle sein, wenn Sie sich mit der Diagnose auseinandersetzen müssen. Gemeinsame Gespräche können eine wichtige Stütze im Umgang mit der Diagnose sein. Sie können dabei helfen, neue Kraft und Freude zu tanken, was sich positiv auf Ihre Lebensqualität auswirken kann.

Erfahrungen teilen

Doch auch im Internet finden viele Patienten den richtigen Raum, um sich auszutauschen. Auf unserer Facebookseite schreiben Patienten und Angehörige zu ganz unterschiedlichen Themen – nicht nur zu Krebs, sondern auch zu den kleinen Dingen des Lebens, an denen man sich trotz allem erfreuen kann. Machen Sie mit und geben Sie anderen Patienten Tipps, wie sie trotz Erkrankung ihre Lebensqualität erhalten können. Welche Hobbies empfehlen Sie? Was haben Sie gemacht, um sich kleine, wertvolle Momente zu erhalten? Gerne können Sie uns auch Ihre Geschichte zusenden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

 

 

Finden Sie Ihre wertvollen Momente

Familie auf einem Steg am Meer bei Sonnenuntergang

Selbst in einer schwierigen Situation wie einer Krebserkrankung ist es oftmals möglich, kleine Momente im Alltag zu erleben, die schön sind und Kraft geben.

  • Zunächst ist es wichtig, dass Sie die passende Therapie für sich finden. Viele Krebstherapien erlauben es heutzutage eine gute Lebensqualität aufrecht zu erhalten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und diskutieren Sie Ihre Optionen.
  • Legen Sie Ihren Fokus auch auf das, was Ihnen Lebensfreude bereitet: Ihre wertvollen Momente. Das können Ihre persönlichen Erlebnisse in der Partnerschaft, Sexualität, Freundschaften, Musik, spirituelle oder religiöse Erfahrungen und vieles mehr sein.
  • Konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper und auf das, was Ihnen wichtig ist. Dies kann sich positiv auf Ihren Genesungsprozess auswirken.
  • Eine Partnerschaft oder gute Freundschaft kann dabei ein wichtiger Halt sein. Reden Sie mit Ihrem Partner über Ihre Bedürfnisse. Sprechen Sie mit Freunden über Ihre Erkrankung. Geborgenheit und Zärtlichkeit können Ihnen Trost und Halt im Umgang mit der Diagnose spenden.
  • Vielleicht hilft es Ihnen auch, aktiv zu werden. Spaziergänge an der frischen Luft mit Ihrer Familie und Kindern können belebend sein. Unternehmen Sie was mit Ihren Freunden, gehen Sie in einen tollen Film oder besuchen Sie ein neues Museum.

Für viele Patienten ist der Austausch mit anderen Betroffenen wichtig

Der Austausch mit anderen Patienten kann eine große Unterstützung sein, denn nur, wer die Krankheitserfahrung selbst durchlebt, kann bestimmte Gefühle und Erlebnisse richtig verstehen und nachvollziehen. Darüber hinaus ist es für viele Patienten ein schönes Gefühl, wenn sie merken, dass sie anderen helfen können.

Das Teilen von ganz persönlichen wertvollen Momenten, die Ihre Lebensfreude wieder steigern können, hilft nicht nur Ihnen als Betroffener, sondern kann auch für andere Patienten und deren Angehörige eine wichtige Stütze sein. Vielleicht ist gerade ein spezielles Thema jemandem präsent und derjenige hat lange gewartet, bis er eine Vertrauensperson findet. Das Teilen von ganz persönlichen wertvollen Momenten, kann Ihnen als Motivator dienen aus der Sie Ihre Kraft nehmen, etwas für sich zu tun.

Opa spielt mit seinem Enkel

Erfahrungen austauschen

Am Anfang kann es für Ihr Umfeld schwierig sein, mit der Diagnose und der Erkrankung umzugehen. Für Verwandte oder Freunde mag es schwierig sein, die Krankheit zu verstehen oder nachzuvollziehen was Sie gerade durchmachen, weil sie damit bisher noch keine Erfahrung gemacht haben. Diese Unsicherheit kann sich auch in ihrem Verhalten Ihnen gegenüber auswirken: Es kann dazu führen, dass sie ängstlich oder unsicher sind, wie man mit der Krankheit und Ihnen als Patient umgehen soll. Für Angehörige, die durch die Erkrankung eines geliebten Menschen betroffen sind, kann es daher unglaublich hilfreich sein, Erfahrungen und Einblicke in den Kampf gegen Krebs von anderen Patienten zu erhalten, um so den Zustand besser nachvollziehen und ihre Lieben noch besser unterstützen zu können.

Das Teilen Ihrer Erfahrungen hilft allerdings nicht nur Verwandten, sondern auch denjenigen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Vielleicht durchleben sie genau die gleiche Situation, die Sie durchgemacht haben und das Hören einer ähnlichen Geschichte oder das Austauschen nützlicher Tipps könnte ihnen viel bedeuten. Ihre Geschichte kann somit einen positiven Einfluss auf andere Patienten haben. Sie haben hier die Möglichkeit, Ihre wertvollen Momente mit anderen zu teilen – natürlich gerne auch anonym. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Welche Erfahrungen würden Sie gerne als Krebspatient mit anderen Patienten teilen, welche großartigen Erinnerungen möchten Sie gerne weitergeben, damit andere ihren Mut nicht verlieren. Was können Sie von anderen mitnehmen und lernen?

Selbsthilfegruppen

Sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, spendet vielen Krebspatienten Hilfe und Trost. Klicken Sie den Link für eine Liste deutscher Selbsthilfegruppen für Krebspatienten und ihre Angehörigen.